Hundehaftpflicht Berlin Pflicht

Seit 2011 besteht in Berlin für alle Hundehalter die Pflicht zur Hundehaftpflicht. Laut einer Erhebung des Statistischen Landesamtes leben ungefähr 110.000 Hunde in der Bundeshauptstadt. Schätzungen besagen jedoch, dass mittlerweile 400.000 Hunde in Berlin leben. Eine weitere Vorschrift besagt, dass ein Hund mindestens mit einer Versicherungssumme für Personen- und Sachschäden in Höhe von 1 Millionen Euro versichert sein muss. Eine Hundehaftpflichtversicherung ist daher sinnvoll, weil die Besitzer mit ihrem gesamten Vermögen für den Hund haften müssen.

Hundehalter sollten unbedingt auf eine Hundehaftpflicht setzen, ansonsten tragen Halter das gesamte finanzielle Risiko. Der Versicherungsvergleich zeigt, dass die Haftpflicht mit unter 5 Euro im Monat nicht teuer sein muss.

Vergleichen Sie hier die besten Tarife der Hundehaftpflichtanbieter


Hundehaftpflicht Berlin Pflicht  – Hundehaftpflichtversicherung für Hunde nach §1 Abschnitt 5 HundeG

Hundehaftpflicht Berlin Pflicht

Hundehaftpflicht Berlin Pflicht

In Berlin müssen alle Hundehalter eine Haftpflichtversicherung für den Hund abschließen (Quelle). Die Deckung für Personen- und Sachschäden, die durch den Hund verursacht wird, muss dabei mindestens eine Million Euro je Versicherungsfall betragen. Die Mindestdeckung für zwei Versicherungsfälle wird auf zwei Mio. Euro begrenzt. Verbraucherschützer raten jedoch einer Mindestdeckungssumme in Höhe von drei Millionen Euro mit der Versicherung zu vereinbaren.

Hundehaftpflicht: Die besten Anbieter im Vergleich

Unter https://www.hundehaftpflichttest.de/ werden die aktuellen Testergebnisse der Hundehaftpflichtversicherungen vorgestellt. Unterschiede gibt es bei der Hundehaftpflicht nicht nur in den angebotenen Leistungen, sondern auch bei den Beiträgen. Wir bieten Ihnen hier zudem die Möglichkeit die beste Absicherung für Ihre Haustiere zu finden. Bei einer Deckungssumme in Höhe von 10 Millionen kostet der Schutz beim Testsieger nicht einmal 60 Euro im Jahr.

Jetzt vergleichen

Welche Versicherungen

Mittlerweile bieten viele Haftpflichtversicherer als Hundeversicherung nicht nur eine Hundehaftpflichtversicherung, sondern auch eine private Krankenversicherung und eine Hunde-OP-Versicherung an. Eine Versicherungspflicht gibt es allerdings nur für die Hundehaftpflicht, die anderen Versicherungen sind jedoch eine sinnvolle Ergänzung, um beim Tierarzt viel Geld zu sparen. Auch für Pferde gibt es mittlerweile eine Pferdehaftpflicht abzuschließen. Denn auch hier sind die Führer der Tiere mit ihrem persönlichen Vermögen für die durch das Pferd verursachten Schäden in vollem Umfang finanziell haftbar.

Welche Pflicht in Berlin für den Hund besteht

Die allgemeinen Haltungsbedingungen werden im Berliner Hundegesetz (HundeG) geregelt. Es handelt sich hier um die allgemeinen Kennzeichnungspflichten in Berlin:

  • Generelle Halsbandpflicht: „außerhalb geschlossener Räume bzw. beim mit sich Führen des Hundes gilt die Verpflichtung zur Kennzeichnung mittels Halsbandes, Gurt oder sonstigen Hundegeschirres, auf oder an dem Name und Anschrift des Besitzers“

Steuerpflicht: „Verpflichtung, die gültige Steuermarke am Hund
(ohne Alterslimit) gut sichtbar anzubringen, wenn dieser außerhalb geschlossener Räume oder umfriedeter Grundstücke geführt wird.“ Die Kosten für einen Hund im Jahr liegen bei 120,00 Euro.

Chippflicht: „Implantierung eines fälschungssicheren Mikrochips gemäß ISO-Norm für alle Hunde, welche ab dem 01.01.2005 neu angeschafft werden.“ Das Chippen eines Hundes beim Tierarzt kostet laut Verordnung zwischen 25 bis 30 €.

Zudem besteht für alle Berliner Hundebesitzer eine generelle „Beseitigungspflicht von Hundekot“ (Quelle: GrünanlG Berlin, Straßenreinigungsgesetz Berlin und KrW-/AbfG)

Die Gründe für die Pflichten für Listenhunde

Auf Grund der zunehmenden Bissattacken wurde in 2005 die sogenannte Kampfhundeverordnung gesetzlich erlassen. Für Kampfhunde besteht seit diesem Jahr auch ein Leinen- und Maulkorbzwang. Zudem muss eine sogenannte Unbedenklichkeitsbescheinigung vorgewiesen werden. Sollte sich das Haustier außerhalb eines eingefriedeten Besitztums aufhalten, besteht die Nachweispflicht.

Jetzt vergleichen

Was bei „gefährlichen Hunden“ gilt

Es gibt Hunde-Rassen, die als Listenhunde oder auch als Kamphunde eingestuft werden:

  • Pit-Bull sowie American Staffordshire Terrier
  • Bullterrier und Tosa Inu bestimmte Listenhunde dieser Rasse werden als besonders gefährlich eingestuft)
  • Bullmastiff und Dogo Argentino
  • Fila Brasileiro und Mastin Espanol
  • Mastino Napoletano sowie Mastiff

Für das Halten von gefährlichen Hunden gelten weitere Pflichten für die Hundehalter in Berlin:

Die Haltung von oben genannten Listenhunden darf nur von Personen durchgeführt werden, die mindestens „das 18. Lebensjahr vollendet haben und über die erforderliche Sachkunde und Zuverlässigkeit verfügen.“

Bei der Berliner Behörde

Gegenüber der in Berlin zuständigen Behörde müssen die Halter folgende Pflichten erfüllen:

  • Sofortige Nachweise über persönliche Angaben des Halters selbst, über die Rasse, das Alter und die Haltung des Tieres
  • Die Bescheinigung muss die zuständige Behörde anzeigen
  • Ab dem 7. Lebensmonat des Hundes besteht Maulkorb- und Leinenzwang

In nur wenigen anderen Bundesländern ist der Haftpflichtschutz vorgeschrieben

Eine bundesweite gesetzliche Vorschrift zur Hundehaftpflichtversicherung gibt es noch immer nicht, die Regierung arbeitet jedoch seit Jahren mit Hochdruck an einer Verpflichtung in der gesamten Bundesrepublik Deutschland. Dennoch sollten alle Hundehalter bereits heute eine Versicherung für ihren Hund abschließen. Denn ohne eine Haftpflichtversicherung für die Haustiere werden sämtliche finanzielle Risiken aus eigener Tasche getragen. Der Vergleich zeigt, dass ein solcher Schutz für das Tier im Vergleich zur Hundekrankenversicherung auch recht günstig ist. Berliner Hundebesitzer sind jedoch nicht in der Verantwortung Krankenversicherungen abzuschließen.

Hundehaftpflicht Berlin Pflicht – Worauf Hundehalter achten sollten

Besitzer sollten darauf achten, dass im Haftpflichtschutz immer auch Dritte mitversichert werden. Denn etliche Tarife bieten den Hunden und Fremdhaltern keinen ausreichenden Schutz an. In der Bundeshauptstadt wird ebenfalls verlangt eine Plakette zum Nachweis für die gezahlte Hundesteuer des Hundes mitzuführen. Das Halten eines Tieres verlangt zudem folgendes vom Besitzer:

  • Ein Schaden muss aus Sicht der Behörde mit mindestens 1 Mio. Euro versichert sein
  • Die Haltung eines als gefährlich eingestuften Tieres verlangt weitere Genehmigungen, Maulkorb und Richtlinien
  • Das Führen an der Leine ist für die meisten Versicherungen nicht notwendig
  • Die Mindest-Deckungssumme laut Verbraucherschützer liegt bei drei Millionen Euro
  • Für eine Hundeversicherung zahlen Halter nur wenige Euro im Monat
  • Geringe Kosten pro Jahr 
  • Gilt auch im eigenen Haushalt 

Im Bereich der Tierhalterhaftpflichtversicherung kommen im Jahre 2015 keine weiteren Änderungen auf die Tierhalter von Katzen, Pferden und Hunden zu.

Hundehaftpflicht Berlin – Regelungen sind Ländersache

Je nach Bundesland gelten unterschiedliche Regelungen für die Haltung von Vierbeinern. Einige Haustiere werden beispielsweise erst dann zu einer Hundehaftpflicht verpflichtet, wenn sie auffällig geworden sind (Bayern, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg). In Thüringen gilt es z.B. eine Nachweispflicht über den Abschluss der Hundehaftpflichtversicherung zu erbringen. Eine grundsätzliche Pflicht für das Tier besteht unter anderem auch für Hundehalter in Hamburg und Brandenburg. In Nordrhein Westfalen gilt es eine Versicherung abzuschließen, wenn das Gewicht des Hundes 20 Kilogramm und die Körpergröße 40 Zentimeter überschreitet. In Sachsen-Anhalt als auch in Schleswig-Holstein müssen nur Listenhunde versichert werden.

Jetzt vergleichen

Viele Zwischenfälle auch in 2015

Seit der Zunahme an Zwischenfällen müssen Halter nun auch im Personennahverkehr darauf achten, dass ihre Hunde nicht zubeißen können. Im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPVN) gilt eine Maulkorb-Pflicht beim Führen der Haustiere. Das geht aus den Beförderungsbedingungen im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg hervor. Auch hier müssen Hundebesitzer über ein Haftpflichtversicherung verfügen, wenn sie mit ihren Hunden unterwegs sind.

Der Berliner Nahverkehr- was ist gesetzlich vorgeschrieben

Im Vergleich dazu gilt eine solche Regelung für Besitzer Katzen nicht. Laut den Berliner Hundeverordnungen gilt es das Tier in der Öffentlichkeit immer dann an der Leine zu führen, wenn dieser als gefährlich eingestuft worden sein sollte. Es gibt jedoch keinen prinzipiellen Ausschluss in Sachen Haltung bestimmter als gefährlich eingestufter Rassen. In anderen Bundesländern gibt es derartige Verordnungen für die Besitzer hingegen. Auch die Janitos Hundeversicherung ist empfehlenswert.

Pflichten für Berliner Hunde

Kampfhunde erhalten nach Nachweis über Sachkunde und Zuverlässigkeit eine grüne und kreisförmige Palette, die einen Durchmesser von 4 cm einnimmt. Sollte eine solche Plakette nicht erteilt worden sein, so hat der Halter eine „Bescheinigung der Veterinärämter mit sich zu führen und auf Verlangen vorzuzeigen. Am Halsband des Tieres zu befestigen, wenn der Hund außerhalb eines eingefriedeten Besitztums geführt wird.“ Die besten Hundeversicherungen aus dem aktuellen Test finden Sie auch hier, wenn Sie Interesse haben sollten.

Jetzt vergleichen

Quellen und Verweise zum Thema Berliner Hundehaftpflichtversicherung Pflichten