Hundehaftpflicht Sachsen

In Sachsen wird für das Halten eines Hundes eine Hundesteuer verlangt. Allerdings ist eine Hundehaftpflicht nicht Pflicht. Sollten Sie sich aber dafür entscheiden, einen gefährlichen Hund zu halten, dann ist eine Hundehaftpflicht auch für Sie ein Muss. Damit Sie einen solchen Hund besitzen dürfen, müssen Sie sich an die Regelungen des sächsischen Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung vor gefährlichen Hunden halten.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse und die Ihres Hundes zugeschnitten ist. Dabei stehen auch die aktuellen Seriensieger wie die HanseMerkur im Angebot.

Wann eine Hundehaftpflicht in Sachsen Pflicht ist

Eine Hundehaftpflicht müssen Sie in Sachsen nur vorweisen, wenn Sie einen Kampfhund halten möchten. Allerdings wurde im Hundegesetz nicht festgelegt, welche Schadenssummen die Hundeversicherung mindestens decken muss. Doch gefährliche Schäden können auch Hunde verursachen, die nicht gefährlich sind. Demzufolge sollte jeder Hundebesitzer abwägen, ob eine Hundehaftpflicht für ihn sinnvoll wäre. Denn sollte ein Hund einen Sach- oder Personenschaden verursachen, wird die Haftpflicht des Versicherers nicht leisten, es sei denn Sie haben eine Hundehaftpflichtversicherung abgeschlossen.

Unsere Partner vergleichen

Privatkunden Ergebnisse in Dresden laut City Contest

Ort Bank URL Gesprächsanbahnung Nachbetreuung Atmosphäre / Interaktion Bedarfsanalyse Empfehlungen Gesamtnote
Dresden Ostsächsische Sparkasse Dresden 1.3 1.3 1.4 1.1 2.1 1.4
Dresden Deutsche Bank AG 1.9 2.9 2.6 1.7 2.1 2.0
Dresden Commerzbank AG 2.1 2.7 2.6 2.7 1.8 2.4
Dresden Volksbank Dresden-Bautzen eG 1.9 3.0 2.4 2.8 2.3 2.6
Dresden TARGOBANK AG & Co. KGaA 2.2 4.0 2.7 3.9 2.7 3.3
Dresden HypoVereinsbank 1.9 3.0 2.9 4.2 2.5 3.4
Dresden Sparda-Bank Berlin eG 3.1 4.1 2.5 4.3 2.5 3.5
Dresden Postbank 3.1 3.9 3.3 4.6 3.0 3.9

Warum eine Hundehaftpflicht in Sachsen sinnvoll ist

Obwohl in Sachsen nur die Halter gefährlicher Hunde dazu verpflichtet sind, eine Hundehaftpflicht abzuschließen, ist diese Versicherung aber für alle Hundebesitzer zu empfehlen. Da der Vierbeiner den Hundehalter in erhebliche finanzielle Schwierigkeiten bringen kann, wird ihm dieses Risiko mit einer Hundehaftpflicht abgenommen. Die Versicherung ist sehr sinnvoll, weil sie immer dann zahlt, wenn der Vierbeiner Dritte aus Versehen verletzt, andere Hunde beißt oder das Eigentum anderer Menschen beschädigt. Denn sollte der Hundehalter keine Hundehaftpflicht nachweisen können, muss er für den entstandenen Schaden haften und alle anfallenden Kosten übernehmen.

Kosten einer Hundehaftpflicht

Die monatlichen Kosten einer Hundehaftpflicht liegen in der Regel im niedrigen einstelligen Bereich. So können Sie leistungsstarke Angebote bereits ab 4 Euro finden. Somit sind die Kosten der Versicherung lediglich ein kleiner Teil der durchschnittlichen Kosten, die für die Hundehaltung jeden Monat anfallen. Die Kosten der Hundehaftpflicht hängen auch von der Rasse des Hundes ab. So sind die Beiträge für einen Dackel selbstverständliche günstiger als die Beiträge für ein Bulltier. Wo Mietsachschäden übernommen werden. 

Fazit Hundehaftpflicht Sachsen

Im Freistaat Sachsen ist die Anlein- und Maulkorbpflicht mit dem Gesetz zum Schutze der Bevölkerung vor gefährlichen Hunden festgelegt. Außerdem haben einzelne Gemeinden und kreisfreie Städte diesbezüglich eigene Regelung getroffen. So ist die Hundehaftpflicht für Hundebesitzer in Sachsen nicht gesetzlich vorgeschrieben. Allerdings kann ein Verzicht auf diese Versicherung sehr teuer für Sie werden. Denn das Verhalten eines Hundes kann sogar bei bester Erziehung Dritte schädigen. Wenn das der Fall ist, muss der Hundehalter für den entstandenen Schaden aufkommen. Demzufolge ist es sinnvoll, sich mit einer Hundehaftpflicht abzusichern, die für die Schäden aufkommen wird.

Unsere Partner vergleichen