Hundehaftpflicht Yorkshire Terrier

Yorkshire Terrier gehören zu einer der beliebtesten Hunderasse der Deutschen. Vor allem bei der Generation ab 55+ ist dieser Begleithund sehr beliebt. Allerdings kann auch ein kleiner Yorkshire Terrier sehr großen Schaden anrichten. Daher ist es sinnvoll, dass Sie auch bei dieser Hunderasse mit einer Hundehaftpflicht vorsorgen. Auf diese Weise sind Sie im Falle der Fälle immer gegen hohe Schadenersatzforderungen gewappnet. Daher sollten Sie auf jeden Fall eine Hundehaftpflicht
für Ihren Yorkshire Terrier abschließen.

Was eine Hundehaftpflicht für Yorkshire Terrier beinhalten sollte

Für den Hundehalter hat der Gesetzgeber die sogenannte Gefährdungshaftung geregelt. Diese gilt selbstverständlich auch für den Yorkshire Terrier. Daher haftet der Hundehalter in vollem Umfang für die Schäden, die der Yorkshire Terrier angerichtet hat. Aus diesem Grund sollte eine Hundehaftpflicht mindestens die nachfolgenden Punkte beinhalten:

Führen ohne Leine
Hüten durch dritte Personen
Aufenthalte im Ausland
Voller Versicherungsschutz auch in der Hundeschule
Deckschäden
Mietsachschäden
Teilnahme an Veranstaltungen wie zum Beispiel einer Hundeschau
Durchführung von Agility
Welpen der versicherten Hündin bis zum Alter von mindestens 6 Monaten

Was eine gute Hundehaftpflicht für Yorkshire Terrier leistet

Ob eine heruntergefallene Vase, ein ruinierter Teppich oder sogar ein Unfall – ein Yorkshire Terrier kann unangenehme Kosten für sein Frauchen oder Herrchen verursachen. Demnach muss der Hundehalter alle Kosten übernehmen, die sein Liebling verursacht hat. Mit einer Hundehaftpflicht kann der Hundehalter von allen Kosten befreit werden, die durch Personen-, Sach- oder Vermögensschäden sehr hoch ausfallen können. So leistet eine Hundehaftpflicht bei allen Fremdschäden, die unbeabsichtigt entstanden sind und schützt in der Regel alle Personen, die sich um den Yorkshire Terrier kümmern.

Größentabelle sehr klein laut https://www.hundeland.de/geschirr-groesse

Hunderasse Rückenlänge Halsbereich bis Rutenansatz Halsumfang Brustumfang Gemessen direkt hinter
den Vorderläufen
sehr klein Pekinese 35 – 40 cm 30 – 35 cm 40 – 45 cm
Dackel 30 – 45 cm 30 – 40 cm 40 – 45 cm
Chihuahua 30 – 30 cm 25 – 32 cm 30 – 35 cm
Yorkshire Terrier 25 – 30 cm 25 – 30 cm 35 – 40 cm
Malteser 30 – 38 cm 30 – 35 cm 35 – 40 cm
Havaneser 20 – 25 cm 20 – 25 cm 30 – 40 cm
Zwergspitz 32 – 38 cm 25 – 35 cm 40 – 45 cm
Kleinspitz 30 – 35 cm 35 – 40 cm 45 – 50 cm
Jack Russel Terrier 30 – 40 cm 30 – 35 cm 45 – 50 cm
West Highland White Terrier 29 – 32 cm 30 – 35 cm 50 – 55 cm
Cairn Terrier 40 – 42 cm 37 – 42 cm 40 – 45 cm
Scottish Terrier 40 – 45 cm 35 – 45 cm 55 – 60 cm
Shih Tzu 25 – 45 cm 30 – 42 cm 40 – 45 cm

Wovon die Beitragshöhe der Hundehaftpflichtversicherung abhängig ist

Die Kosten für die Hundehaftpflichtversicherung sind in erster Linie von der Rasse, der Laufzeit der Versicherung, der Höhe der Deckungssumme, von der Selbstbeteiligung und von dem Alter abhängig. Allerdings belaufen sich die Kosten auf einen ein- bis maximal niedrigen zweistelligen Beitrag im Monat.

Fazit

Da die Hundehaftpflicht bereits in vielen Bundesländern Pflicht ist, bietet nahezu jede Versicherungsgesellschaft auf dem deutschen Versicherungsmarkt eine Hundehaftpflicht für den Yorkshire Terrier an. Da Sie als Hundehalter für alle Schäden haftpflichtig sind, die Ihr Vierbeiner einem Dritten zufügt, ist der Abschluss einer Hundehaftpflicht für Ihren Yorkshire Terrier auf jeden Fall zu empfehlen. Denn obwohl diese Rasse kein Listenhund ist, gilt der Yorkshire Terrier aufgrund seiner Evolution als temperamentvoll. Demzufolge ist eine Haftpflicht auch dann sinnvoll, wenn keine Versicherungspflicht am Standort besteht.