Hundesteuer

Die Hundesteuer wird schon im Mittelalter eingesetzt. Im 15. Jahrhundert, müssen lehnsrechtabhängige Bauern für ihre Hunde „Hundekorn“ bezahlen. Außerdem sind sie für Jagdfrondienste verpflichtet eine ´Hundegestellungspflicht` abzulösen. Im dänischen Herzogtum Holstein wird die Hundesteuer eingeführt, damit die Kommunen die Möglichkeit erhalten ihre Armenkassen aufzufüllen. In Deutschland wird in der Stadt Offenbach am Main am 28. Februar 1807 die Hundesteuer zum ersten Mal auf den Markt gebracht.

Hundehalter sollten unbedingt auf eine Hundehaftpflicht setzen, ansonsten tragen Halter das gesamte finanzielle Risiko. Der Versicherungsvergleich zeigt, dass die Haftpflicht mit unter 5 Euro im Monat nicht teuer sein muss.

Vergleichen Sie hier die besten Tarife der Hundehaftpflichtanbieter.

Softair hat Hundehaftpflichttarife getestet

Das Rankingunternehmen softair hat die besten Hundehaftpflichtanbieter getestet. Im Folgenden haben wir die Anbieter für Sie zusammengestellt, die die Höchstbewertung von 5 Eulenaugen bekommen haben. In unseren Testberichten der Anbieter, können Sie die einzelnen Tarife nachlesen:

TestplatzAnbieterBewertung
Platz 01ALTE LEIPZIGER°°°°°
Platz 02ARAG°°°°°
Platz 03ConceptIF°°°°°
Platz 04degenia°°°°°
Platz 05Gothaer°°°°°
Platz 06HUK24°°°°°
Platz 07HUK-Coburg°°°°°
Platz 08HVS Hamburg°°°°°
Platz 09Schleswiger°°°°°
Platz 10Janitos°°°°°
Platz 11NV°°°°°
Platz 12asspario°°°°°
Platz 13GVO°°°°°
Platz 14InterRisk°°°°°

Hundesteuer: Eine Gemeindesteuer im Testberichte der Hundehaftpflicht

Hundesteuer

Heute ist die Hundesteuer eine Gemeindesteuer, die das Halten von Hunden besteuert. In Deutschland gibt es sehr wenige Gemeinden, die keine Steuer für Hunde erheben. Die Hundesteuer dient unter anderem dazu, die Anzahl der Hunde in den Kommunen einzugrenzen. Die Hundehalter sind verpflichtet ihren Vierbeiner beim entsprechenden Amt anzumelden. Im Anschluss erhalten sie eine Steuermarke, die sie immer bei sich tragen müssen.

Jetzt Vergleich anfordern >

Steuertest zeigt auf: Finanzierung kommunaler Aufgaben

Die Hundesteuer ist eine Aufwandssteuer und wird für die Finanzierung aller kommunaler Aufgaben verwendet. Sie ist eine öffentlich-rechtliche Steuerabgabe, der keine Leistung gegenübersteht. Die Höhe der Steuer liegt im Ermessen der Länder. Umstritten ist die zum Teil sehr hohe Steuer für Kampfhunde. Eine Hundesteuer müssen nur private Hundehalter bezahlen. Tiere, die für gewerbliche Zwecke gehalten werden, müssen keine Steuern entrichten.

Hundesteuer

Nur Hunde werden besteuert im Geldtest

Steuerfrei sind häufig auch Blindenhunde, Hütehunde, Gebrauchshunde, Hunde mit bestandener Begleithundeprüfung, Hunde in oder aus dem Tierheimen oder Hunde aus privater Züchtung. Auch für jeden weiteren Hund wird eine Steuer erhoben. Hierbei spielen nicht die Halter, sondern die Hunde, die in einem Haushalt leben, eine Rolle. Die Hundesteuer wird ausschließlich auf Hunde erhoben und nicht auf andere Tiere. Hunde sind die einzigen Tiere in Deutschland für die Steuern gezahlt werden müssen.

Wo die Hundesteuer am teuersten ist

Bundesland PLZ Stadt/Gemeinde Steuer 1. Hund^ Steuer 2. Hund Steuer 1. Anlagehund Steuer 2. Anlagehund
Brandenburg 15834 Rangsdorf 480,00
Brandenburg 14513 Teltow 460,00
Bayern 8509 denkendorf 400,00 400,00
Nordrhein-Westfalen 41366 Schwalmtal 300,00
Schleswig-Holstein 27498 Helgoland 255,00 255,00
Nordrhein-Westfalen 46145 Oberhausen 219,00 219,00
Baden-Württemberg 76131 Karlsruhe 204,00
Baden-Württemberg 73119 Zell unter Aichelberg 192,00 384,00
Rheinland-Pfalz 55116 Mainz 190,00 240,00 600,00
Rheinland-Pfalz 55130 Mainz 186,00 216,00
Hessen Wiesbaden 180,00 180,00
Nordrhein-Westfalen 58097 180,00 210,00
Nordrhein-Westfalen 42857 Remscheid 180,00 240,00
Nordrhein-Westfalen 51147 Köln 172,00
Nordrhein-Westfalen 42279 Wuppertal 160,00 288,00 1000,00 1000,00
Nordrhein-Westfalen 45475 Mülheim Ruhr 160,00 220,00
Nordrhein-Westfalen 42 Wuppertal 160,00 288,00 1000,00
Niedersachsen 30926 Seelze (2016) 158,00 226,00
Nordrhein-Westfalen 51147 Köln 158,00
Nordrhein-Westfalen 45136 Essen 156,00 216,00 852,00
Das Recht der Gemeinden im Praxistest der Hundehaftpflichtversicherung

Die Gemeinden haben das Recht eine Hundesteuer zu erheben und somit auch das Entscheidungsrecht über die Höhe sowie die Befreiungsmöglichkeiten. Sie erhalten am Ende die Erträge und verwalten die Steuern. Aus diesem Grund sind die Steuern auch sehr unterschiedlich in Deutschland festgelegt. Die Hundesteuer dient dazu die kommunalen Haushalte auszugleichen.

Hundesteueraufkommen in Deutschland in Mio. Euro
 199719981999200020012002200320042005200620072008
Gemeindesteuern der Stadtstaaten151516161716161516151515
Steuereinnahmen der Gemeinden/Gv.154164172182192196203210216220224 232
Summe169179188198209212219225232235239 247
(Quelle: wikipedia.org)

Im Gegensatz zu den Ländern besteht in den Stadtstaaten wie Berlin, Bremen und Hamburg das Hundesteuergesetz. Die Hundesteuer wird in den Kommunen erhoben. Der direkte Steuerträger ist der Hundebesitzer. Die kommunale Hundesteuersatzung ist Rechtsgrundlage für die Hundesteuer. Diese Satzung beruht auf den Gesetzen der Kommunalabgaben der einzelnen Bundesländer. Baden-Württemberg und das Saarland verpflichten die Kommunen eine Hundesteuer zu erheben.

Jetzt Vergleich anfordern >

Die Hundesteuer in den einzelnen Bundesländern Im Testüberblick

Berlin

In Berlin gibt es keine Erhöhung der Steuer für Kampfhunde. Hartz IV Empfänger erhalten keine Vergünstigung oder sogar Befreiung der Hundesteuer. Innerhalb eines Monats nach der Anschaffung eines Hundes muss dieser in der Stadt Berlin gemeldet werden. Die Anmeldung erfolgt beim zuständigen Finanzamt des Wohnsitzes. Im Anschluss erhält der Hundebesitzer die Hundesteuermarke.

Wo die Hundesteuer am günstigsten ist

  • Bundesland PLZ Stadt/Gemeinde Steuer 1. Hund Steuer 2. Hund Steuer 1. Anlagehund Steuer 2. Anlagehund
    Bayern 94576 Windorf 0,00 0,00
    Nordrhein-Westfalen 48477 Hörstel 0,00 0,00 0,00 0,00
    Bayern 82488 ettal 1,00
    Nordrhein-Westfalen 33129 Delbrück 1,00
    Bayern 82281 egenhofen 1,00
    Mecklenburg-Vorpommern 19217 carlow 1,00
    Niedersachsen 305389 Hannover 1,00
    Bayern 86920 1,00 2,00
    Bayern 86920 Denklingen 1,00
    Mecklenburg-Vorpommern 18465 Tribsees 1,00
    Rheinland-Pfalz 67354 Römerberg 1,00
    Mecklenburg-Vorpommern 19258 Boizenburg Land 10,00
    Bayern 92421 Schwandorf 13,96 13,96 13,96 13,96
    Bayern 63825 Sommerkahl 15,00 15,00 15,00 15,00
    Bayern 97497 Gemeinde Dingolshausen 15,00
    Saarland 66424 Homburg 15,00 21,00
    Bayern 63825 Sommerkahl 15,00
    Bayern 92660 Neustadt a. d. Waldnaab 15,00
    Bayern 94348 Atting 15,00 15,00
    Thüringen 36433 Immelborn 15,00 20,00 0,00 0,00

Berlin zeigt im Finanztest, dass es noch recht günstig ist

Die Hundesteuer beläuft sich für den ersten Hund auf 120 Euro im Jahr. Für jeden weiteren Vierbeiner ist der Halter verpflichtet 180 Euro im Jahr zahlen. Wer seinen Liebling ummelden will, auf Grund eines Umzugs beispielsweise, muss nur anteilig die Hundesteuer übernehmen. Welche Hunde von der Steuer befreit sind:

  • Blindenführhunden
  • Hunden, die ausschließlich und notwendig dem Schutz und der Hilfe blinder, tauber oder sonst hilfloser Personen dienen,
  • Hunden, die in der Ausbildung zu Sanitäts-, Rettungs- oder Blindenführhunden stehen,
  • Hunden, welche die Prüfung für die Sanitäts- oder Rettungshunde bestanden haben und für den Schutz der Zivilbevölkerung zur Verfügung stehen,
  • Hunden, die aus Tierheimen, Tierasylen und ähnlichen Einrichtungen des Tierschutzes in den Haushalt aufgenommen werden, insoweit jedoch nur für ein Kalenderjahr,
  • Hunde, deren Lebensunterhalt aus öffentlichen Mitteln bestritten wird (z.B. Polizeihunde),
  • Hundehaltung von keiner natürlichen Person, wie Vereine,
  • gewerbsmäßige Hundezucht- und handel
Hamburg

Die Hundesteuer in Hamburg kostet 90 Euro im Jahr. Auch in der Hansestadt Hamburg ist der Hund beim Finanzamt anzumelden. In Hamburg ist das Finanzamt zentral zuständig für die Hundesteuer in der ganzen Stadt. Für einen Listenhund sind Kosten in Höhe von 600 Euro im Jahr zu entrichten. In Hamburg gibt es ein Hunderegister, das nach dem Hundegesetz festgelegt hat, welche Hunde als Kampfhunde gelten.

Jetzt Vergleich anfordern >
Wirtschaftstest zeigt auf, dass Hartz IV Empfänger Ermäßigungen erhalten

In Hamburg ist ein Hund, sobald er drei Monate alt ist, beim Finanzamt anzumelden. Empfänger von Hartz IV haben die Möglichkeit einen Antrag auf Steuerermäßigen zu stellen. Steuerbefreit sind zum Beispiel auch Schwerbehinderte und Hunde aus dem Tierheim. Ermäßigungen oder Steuerbefreiung erhalten keine Hunde, die nach dem Gesetz als gefährlich einzustufen sind. Für Zweithunde gelten die selben Kosten.

Die Hundesteuer in der Stadt München

In der Stadt München muss die Anmeldung eines Hundes innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt des Hundes geschehen. Wenn eine Hündin aus privatem Besitz Welpen zur Welt bringt, müssen auch für diese innerhalb von vier Monaten Steuern entrichtet werden. Die Stadt München macht auch große Unterschiede bei Kampfhunden. So müssen Besitzer von Kampfhunden 800 Euro im Jahr an Steuern entrichten, wohingegen andere Hundehalter für ihre treuen Freunde nur 100 Euro zahlen müssen.

Köln

Auch an die Stadt Köln ist eine Hundesteuer zu entrichten, wer einen Hund hält und hier lebt. Die Steuer beläuft sich auf 156 Euro im Jahr. Empfänger von Sozialleistungen haben ebenfalls die Möglichkeit, wenn sie einen Antrag stellen, 60 Euro weniger an Steuern zu zahlen. Das gilt aber nur für jeden ersten Hund. Wer im Besitz mehrerer Hunde ist, muss für jeden weiteren Hund ebenso 156 Euro zahlen. Für sogenannte Listenhunde gibt es keine besondere Regelung.

Jetzt Vergleich anfordern >
Essen – Wie teuer kann das Halten von Hunden sein

In der Stadt Essen haben Hundehalter sehr hohe Steuern für ihre Lieblinge zu zahlen. Die Kosten für die Hundesteuer belaufen sich auf 156 Euro im Jahr. Wer zwei Hunde hält muss pro Hund 226 Euro an Steuern entrichten und wer im Besitz von drei Hunden ist zahlt 252 Euro für jeden Hund. Empfänger von Hartz IV haben die Möglichkeit für den ersten Hund einen Erlass der Steuern bis zu 39 Euro zu bekommen.

Viele Pflichten in NRW für Hundebesitzer

Für, nach dem Gesetz als gefährlich eingestufte Hunde, können sich die Kosten schon mal auf 852 Euro im Jahr belaufen. Innerhalb von zwei Wochen muss man seinen Hund bei der Steuer anmelden. Die Anmeldung erfolgt beim Bürgeramt der Stadt Essen. In Nordrhein-Westfalen (NRW) ist es außerdem Pflicht eine Haftpflichtversicherung für seinen Hund abzuschließen, wenn dieser mehr als 20 Kilogramm wiegt.

Düsseldorf

Eine weitere Stadt in Nordrhein-Westfalen ist Düsseldorf. Auch hier gelten besondere Regelungen für die Hundesteuer. Ein einheitliches Gesetz für die Hundesteuer kann es in NRW nicht geben, da die Hundesteuer im Ermessen der Gemeinden liegt. Die Hundesteuer in Düsseldorf beträgt für einen Hund 96 Euro im Jahr. Wer Halter von zwei Hunden ist, hat 150 Euro pro Hund zu zahlen. Bei drei Hunden sind es 180 Euro für jedes Tier. Die An- und Abmeldung der Hundesteuer erfolgt beim zuständigen Bürgerbüro. Auch hier haben Sie die Möglichkeit die Hundehaftpflichtanbieter miteinander zu vergleichen.

Dortmund

Auch in Dortmund müssen Halter ihren Hund anmelden und Steuern entrichten. Ein Hund kostet 144 Euro im Jahr. Für zwei Hunde sind 192 Euro im Jahr zu entrichten und für drei Hunde 216 Euro. In Dortmund gibt es Möglichkeit mit einem entsprechenden Nachweis auch für Kampfhunde weniger an Steuern zu zahlen. Die Kosten belaufen sich auf 432 Euro. Mit einem Nachweis zahlt der Halter nur 288 Euro. Hartz IV Empfänger bekommen eine Ermäßigung, aber nur für einen Hund. Auf unserem Testportal finden Sie viele weitere interessante Informationen zu Stern, Oberhausen, Hundesteuer in Deutschland, Leistungen und Kosten.

Hannover

In der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover muss für die Haltung eines Hundes 132 Euro im Jahr gezahlt werden. Für jeden weiteren ist eine Hundesteuer von 240 Euro zu entlohnen. Auch in Hannover werden höhere Gebühren für Listenhunde verlangt. Hier sind für einen Hund 600 Euro zu zahlen. Die Anmeldung erfolgt beim zuständigen Amt und ist innerhalb des ersten Monats nach Aufnahme fällig oder wenn der Hund drei Monate alt ist.

Zu folgenden Hunderassen hat unsere Redaktion bereits informative Fachtexte für Sie verfasst:

Leipzig

In der Stadt Leipzig muss keine höhere Hundesteuer für Kampfhunde bezahlt werden. Empfänger von Hartz IV bekommen keine Ermäßigung. Besitzer vom Leipziger Pass können eine Ermäßigung beantragen. Für den ersten Hund sind 96 Euro zu zahlen. Für jeden weiteren Hund 192 Euro. In Leipzig sind die Kosten für Hunde im Gegensatz zu den anderen Städten gering. Die An- sowie Abmeldung erfolgt beim zuständigen Amt.

Folgende Bundesländer und Städte haben wir zur Hundehaftpflicht genauer unter die Lupe genommen:

StadtHundesteuerHundesteuer für Kampfhundefür Kampfhunde Ermäßigung für Hartz IV Empfänger Befreiung von der HundesteuerAnmeldung
Berlin120 Euro; 180 Euro für jeden weiteren HundKeine besondere RegelungenKeine ErmäßigungBlindenführhunde;Hunde, die ausschließlich und notwendig dem Schutz und der Hilfe blinder, tauber oder sonst hilfloser Personen dienen, Hunde, die in der Ausbildung zu Sanitäts-, Rettungs- oder Blindenführhundenstehen, Hunde, welche die Prüfung für die Sanitäts- oder Rettungshunde bestanden haben und für den Schutz der Zivilbevölkerung zur Verfügung stehen; Hunde, die aus Tierheimen , Tierasylen und ähnlichen Einrichtungen des Tierschutzes in den Haushalt aufgenommen werden, insoweit jedoch nur für ein Kalenderjahr; Hunde, deren Lebensunterhalt aus öffentlichen Mitteln bestritten wird (z.B. Polizeihunde),

Hundehaltung von keiner natürlichen Person, wie Vereine,

gewerbsmäßige Hundezucht- und handel
Innerhalb des 1. Monats nach Aufnahme
Hamburg90 Euro600 Euro
Ermäßigung möglich, aber nicht für Kampfhunde
Schwerbehinderung von mehr als 50 ProzentAb dem 3. Lebensmonat
München 100 Euro800 Euro
Erlass ist möglich
Keine Angaben
Innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt des Hundes und spätestens ab dem 4. Lebensmonat
Köln156 EuroKeine besondere Regelungen Keine Ermäßigung Rettungshunde oder für Hunde, die ausschließlich dem Schutz und der Hilfe schwerbehinderter Personen mit einem Behinderungsgrad von 100 Prozent dienen. Die Hunde müssen hierfür eine besondere Ausbildung nachweisen, die geeignet ist, die Schwerbehinderung zu mildern. Zu diesen Hunden zählen beispielsweise Blindenführhunde
Essen156 Euro 1 Hunde226 Euro 2 Hunde252 Euro 3 Hunde 852 Euro; 288 Euro für Empfänger von Sozialleistungen 39 Euro für den 1.Hund Hunde die ausschließlich dem Schutz und der Hilfe blinder, tauber oder sonst hilfloser Personen dienen.Hunde, die aus dem Tierheim Essen in einen Haushalt aufgenommen wurden (Befreiung für zwölf Monate) Innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt des Hundes
Düsseldorf 96 Euro 1Hund150 Euro 2 Hunde180 Euro 3 Hunde 1 Hund: 600 Euro; 2 Hunde: 900 Euro Keine Ermäßigung, BlindenführhundenHunden zum Schutz und zur Hilfe, blinder, tauber oder sonst hilfloser PersonenRettungshunden Innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt des Hundes
Dortmund 144 Euro für 1 Hund192 Euro für 2 Hunde216 Euro für 3 Hunde 432 Euro; 288 Euro mit Nachweis, dass der Hund nicht gefährlich ist Ermäßigung nur für einen Hund  Hunde, die ausschließlich dem Schutz und der Hilfe blinder, tauber oder sonst hilfloser Personen dienenb) Hunde, die an Bord von ins Schiffsregister eingetragenen Binnenschiffen gehalten werden;c) Gebrauchshunde, die ausschließlich zur Bewachung von nicht gewerblich gehaltenen Herden verwandt werden, in der hierfür benötigten Anzahl. Innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt des Hundes
Hannover 1 Hund: 132 Euro; 2 Hunde: 240 Euro 600 EuroErmäßigung möglich; keine Ermäßigung für Kampfhunde 1. Gebrauchshunden von bestätigten Jagdaufseherinnen und Jagaufsehernin der für den Jagdschutz erforderlichen Anzahl;2. Hunden, die in Einrichtungen und von Behörden des Zolls, der Polizei oder

des Bundesgrenzschutzes

aus dienstlichen Gründen verwendet werden;

3. Hunden, die als

 Sanitätshunde,

 Schutzhunde oder

 Rettungshunde

4. Hunden, die in Tierheimen untergebracht sind;

5. Blindenführhunden, die von blinden Personen gehalten werden;

6. Hunden, die zum Schutz und zur Hilfe hilfloser Personen unentbehrlich sind und

ausschließlich für diesen Zweck verwendet werden.
Innerhalb von 1 Monat nach Erhalt des Hundes und spätestens ab dem 3. Lebensmonat
Leipzig 96 Euro; 192 für jeden weiteren Hund Keine besondere Regelung Keine Ermäßigung Blindenführhunde- Hunde, die aus dem Tierheim Leipzig erworben werden, für die Dauer von 6 Monaten. Innerhalb von 1 Monat nach Erhalt des Hundes und spätestens ab dem 3. Lebensmonat

Fazit

Die Hundesteuer ist eine Gemeindesteuer. Die Höhe der Steuer wird von jeder Kommune eigenständig festgelegt. Mit der Hundesteuer soll das Halten von Hunden besteuert werden. Sie ist eine öffentlich-rechtliche Abgabe. Ihr steht keine Leistung gegenüber. Die Hundesteuer wird für alle kommunalen Aufgaben mitverwendet und zählt somit zu den Aufwandssteuern. Die Kosten sind vor allem in den Großstädten wie Berlin und München sehr unterschiedlich. Vergleichen Sie auf unserem Fachportal die besten Anbieter der Hundehaftpflicht und finden Sie vielleicht noch heute Ihr passendes Angebot.

Jetzt Vergleich anfordern >

  • OVG Münster, Beschluss vom 14.05.2012 – Az.: 14 A 926/12
  • 1997–1998: Statistisches Bundesamt Deutschland: Finanzen und Steuern. Rechnungsergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts – Fachserie 14 Reihe 3.1 – 2001. Erschienen am 22. Dezember 2004. (online xls-Datei 6,2 MB)
    1999–2003: Statistisches Bundesamt Deutschland: Finanzen und Steuern. Rechnungsergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts – Fachserie 14 Reihe 3.1 – 2003. Erschienen am 16. Februar 2006. (online xls-Datei 5,4 MB)
    2004–2008: Statistisches Bundesamt Deutschland: Finanzen und Steuern. Rechnungsergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts – Fachserie 14 Reihe 3.1 – 2008. Erschienen am 29. Juli 2011, korrigiert am 19. Oktober 2011. (online xls-Datei 5,8 MB)
  • http://de.wikipedia.org/wiki/Hundesteuer#Allgemein
  • http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=KAG+BW&psml=bsbawueprod.psml&max=true&aiz=true
  • http://www.saarland.de/dokumente/thema_justiz/6140-1.pdf
  • http://www.berlin.de/sen/finanzen/steuern/informationen-fuer-steuerzahler-/faq-steuern/artikel.8848.php
  • http://www.muenchen.de/dienstleistungsfinder/muenchen/1074315/